Endlich wieder echte Menschen in einem Raum gehabt zum unterrichten. Zwar mit Abstand und Mundschutz, bis alle am Platz waren, aber trotzdem wieder zusammen getanzt. Wie toll! Und kaum hat man alle mal 3 Monate lang nicht gesehen, fällt einem erstmal wieder auf, das man doch irgendwie nicht normal groß ist. Bin ich froh, wenn ich nächste Woche dann auch wieder die 4jährigen um mich habe, die überrage ich dann doch noch ein bisschen und fühl mich nicht wie ein Hobbit. Was mir aber auf keinen Fall mehr passieren darf ist folgendes. Wenn ich hier mit Pino aus dem Grünwalder Park komme. Haut er immer kurz hinterm Park ne Vollbremse rein. Inzwischen bin ich vorbereitet, die ersten Male hat er damit bei mir fast ein Schleudertrauma ausgelöst. Warum macht der Gute das? Tja, weil er findet wir sollten die Straßenseite wechseln. Auf der anderen Seite der Nymphenburgerstr. befindet sich nämlich Pino's persönliches Schlaraffenland. Dort befindet sich die Apotheke, wo er immer ein Leckerli bekommt. Nächster Stop ist dann der Herrmannsdorfer, wo er gerne mal a Radel Wurscht bekommt. Da nimmt er dann auch in Kauf, dass er während er die Wurstwarenverkäuferin fixiert, ständig die elektrische Türe auf die Schnauze bekommt. Weiter gehts zu Baumgartners und da gibts dann zum krönenden Abschluss noch ein Paar Wienerle. Eine gleich vorm Laden und eine bekomme ich noch mit, dass der Hund nicht gleich im Laden einzieht.Genau den Parcours haben wir also letztens absolviert und weil ich ein bisschen in Eile war, hab ich schnell das zweite Würstchen, mit meinem Mundschutz in die Tasche von meinem Virenregenmantel gesteckt und dann aber auch dort beides vergessen. Am Abend als ich dann, mit der Tram zu meiner ersten Live-Stunde gefahren bin, hab ich dann also meinen Mundschutz aus der Tasche gekramt und da dämmerte mir, was mir für ein Missgeschick passiert ist. So ein Regenmantel, schließt ja alles was in ihm steckt hermetisch ab und so hat mich ein wunderbares Wurstaroma während der ganzen Fahrt begleitet. Für ein Vegetarierin eine echte Grenzerfahrung. Aber was soll's, ich würde sagen, dass passiert mir nicht wieder. Und so hab ich auch gleich im Selbstversuch rausgefunden, warum so ein Mundschutz doch regelmässig heiß gewaschen werden sollte. Und gleichzeitig hab ich nen Plan geschmiedet, wie ich es schaffe, dass Pino beim nächsten Wienbesuch seinen Maulkorb auf behält. Wofür so Missgeschicke gut sein können und was man dabei so lernen kann. Ich hab nur noch keine Antwort auf die Frage gefunden, warum so viele gegen nen Lerneffekt immun sind?

Jetzt hab ich sie wieder meine Kleinsten von den Kleinen. Herrlich, da freue ich mich noch, dass ich zumindest in dieser Gruppe zu 100 Prozent größer bin und was kommt von den kleinen Gören? Ausser natürlich hunderte von tollen Kinderbilder, auch noch der Satz "Warst du schon immer so klein Judith, oder hattest du Corona und bist geschrumpft?". Wir sind dann im Gänsemarsch durchs Studio meines Bruders gelaufen, jeder mit den Gummistiefeln und dem Ballettbeutel bewaffnet und ohne der Mama, weil das ist jetzt so Vorschrift. Da laufen wir aufs erste Hindernis zu, Stufen nach unten und alle Kinderhände sind ja voll bepackt und können sich nicht am Geländer einhalten. Aber schon kommt die nächste Superidee von einem der Superkinder. "Judith du läufst einfach dich voraus und wenn wir stolpern, fallen wir nur auf deinen flauschigen Po!" "Wie bitte? Ach was soll's genau so machen wir es!"Unten angekommen nehmen alle Kinder gleich brav den markierten Platz ein. Manche Markierungen sind im Lauf der Stunde zwar doppelt und dreifach besetzt, aber gut, der Wille war da. Ich zu einem der Kinder "Kannst du mal eben kucken, ob du nochmal auf deinen Platz gehst?" Ich schau aber gleich in meinen Computer um die richtige Musik rauszusuchen, da taucht ca. 2 cm vor meinen Augen ein süßes Kindergesicht auf und lispelt mir ins Gesicht. "Was hast du gesagt Judith?" "Ich hab gesagt, ich hab euch sooooo vermisst!" und wische mir entweder die Spucke des Kindes oder Tränen aus dem Gesicht. War jedenfalls ganz schön nass, aber was soll es wahrscheinlich bin ich a grad drum gesund.Warum steht eigentlich auch der Kindertanz bzw. Tanzstunden im allgemeinen unter Generalverdacht? Bzw. gibt es irgendeine Tanzstunde die nachweislich zum Superspreadingevent geworden ist? Heißt es nicht im Zweifel für den Angeklagten und trotzdem wurden die Schlachthäuser nie wirklich geschlossen, bzw. der Schlachtbetrieb muss aufrecht erhalten werden, damit der Bua sei Schnitzel für 2,50 Euro bekommt? Aber Tanzstunden müssen monatelang verboten werden? Da hat der Spaß a Loch und da sollte nochmal drüber nachgedacht werden. Kleine Hausaufgabe für Spahn und Co. In meiner Hybrid live und Zoom HipHop Stunde hab ich dann noch mein Telefon geschrottet, aber wir waren trotzdem alle gut gelaunt. So und im Juli nun "Die dumme Augustine" in Hechendorf und in Moosach und "Nils Holgersson" im Kulturhaus Milbertshofen und im November nun voraussichtlich meine Coronatagebuch Lesung. Ich sag es euch 2020 wird noch das beste Jahr der Scheißjahre. Mal sehen.... was noch so kommt?

Ich habe heute festgestellt, dass ich bei dem derzeitigen Regenwetter, ständig mit nem Virenmantel rumlaufe. Ob das wohl mein Schutz ist?

Das Ende ist nah! Also das Ende der arbeitsfreien Zeit, die garnicht so frei war. Nicht frei von Ängsten, nicht frei von Aufgaben, nicht frei von Zweifeln alles in allem überhaupt nicht frei! Und was hab ich persönlich gelernt? Das ich doch sehr an meiner Freiheit hänge. Ich weiß anderen geht es viel schlechter und Deutschland ist so herrlich und so toll. Die Weltmeister im Nicht-am-Corona-sterben. Da kann man sich doch mal auf die Schulter klopfen und weiterhin die kleine Sarah-Luisa-May mim SVU zur Schule fahren, danach das Antibiotika FertigSchnitzel und ne Cola auf n Tisch stellen, 3x im Jahr in Urlaub fliegen und sich mit 180kmh auf der Autobahn sicher fühlen.Die Gefahren lauern nämlich beim Sport, im Theater und vor allem in den Berührungen, im Spaß, im Lachen mit Leuten die nicht zum eigenen Hausstand gehören. Und währenddessen sterben immer noch 24 000 Menschen täglich am Hunger.Wenn die 12 Wochen wichtig waren um ein neues Bewusstsein zu schaffen, dann kack auf die 12 Wochen. Aber ist das so? Weiß jetzt wirklich jeder, was ihm/ihr wichtig ist und was er/sie braucht und schafft aus eigener Verantwortung soziale Gerechtigkeit, ein größeres Verständnis für Tierwohl, Umweltschutz und Menschenrechte, mehr Toleranz? Gibt ja Hoffnung, wenn man hört, dass 20000 Menschen in München auf der Straße waren gegen Rassismus. Mein liebes München, können wir uns nicht sonst noch mehr von unserer coolen Seite zeigen und uns ein bisschen vom schnöden Söder lossagen? Da geht doch noch was? Ja, man könnte sagen, ich stehe immer noch nicht aufs neue normal und ich bin mir sicher, wir müssen Krisen lernen anders zu bewältigen, weil es wird nicht die letzte gewesen sein. Aber wir und damit meine ich nicht die Deutschen, sondern die Menschheit kann so viel schaffen und sehr stark sein, aber wir werden einfach mit unserem Konsumverhalten in unserem sicheren Eigenheim implodieren, wenn wir nicht lernen mit unseren Ängsten umzugehen und nach wie vor Achtung vor der gepachteten Weisheit. Wir wissen das wir nix wissen!Das war es für mich erstmal. Es ist mein letzter Pandemie-Tagebucheintrag. Ihr habt mich gut durch die Krise gebracht wofür ich euch herzlichst Danke sage. Ich freue mich auf echte Begegnungen und hoffentlich ein baldiges "ganz neues Normal", mit umarmen, küssen, tanzen, singen, feiern! Sich einfach lieb haben und dabei keine Gefahr sehen. Ich bin Gott sei dank noch nicht so alt. Aber ich möchte nicht sozial vereinsamt sterben und ich möchte zu keinem Zeitpunkt, dass mein Leben wichtiger gesehen wird, als das Leben von jedem anderen Erdbewohner. Das ist mein Wunsch bis ich sterbe, an was auch immer!Gute Nacht und bis bald vielleicht dann mit einem Wochenbericht von nach der Pandemie.

Heute mussten also die Haare ab. Ich hab ja äussert selten das Bedürfnis zum Friseur zu gehen, aber heute war es mal wieder soweit. Ich bin in einen Salon gegangen, den mir meine liebste Sabrina empfohlen hat, um mich schön machen zu lassen. Die hatten im Februar eröffnet und mussten dann gleich wieder schließen. Was den beiden Inhaberinnen aber offensichtlich nicht die Laune verdorben hat und so trällerten sie mir gleich ein fröhliches Mundschutz-Hallo entgegen. Ich trällerte zurück und ließ mich auf den Friseur-Stuhl plumpsen. Kurz danach, kam noch eine andere Kundin, die auch sehr fröhlich zu sein schien und sich gleich mal über den Vorbesitzer des Ladens ausgelassen hat, der scheinbar seit den 80er Jahren das gleiche Inventar im Laden hatte und die gleichen Bilder und sie deshalb da ja nie reingegangen wäre. Ich wollte dann nicht sagen, dass mein letzter Friseurbesuch mich in genau so einen Laden geführt hat. Und zwar hatte ich da meinen Haare-ab-Impuls, nach 1,5 Flaschen Wein, im Kroatien-Urlaub. Die nette Friseurin hat mir dann einen Schnitt verpasst der auch gut in die 80er Jahre gepasst hätte und hat sich selbst und mich gelobt mit den Worten "das ist ein ganz anderer Kopf". Ich mochte meinen alten Kopf eigentlich auch ganz gerne, aber das tat nichts mehr zur Sache. Bin mit meinem Haarhelm in die Ferienwohnung zurück gekehrt, wo Christian mich mit den Worten empfangen hat "du stellst unsere Beziehung schon ganz schön auf die Probe". Die andere Kundin hat dann gleich noch erzählt, dass sie ja so einen großen Kopf hätte. Was für ein Zufall, da geht man so selten zum Friseur und dann hat eine andere Kundin auch so nen großen Kopf. Sie fand aber garnicht so witzig, dass ich in ihr Gespräch mit eingestiegen bin, mit "ich hab auch so nen Gschwellschädel". Während beide Hairstylistinnen sich sehr amüsiert haben. Ich hab dann eben noch erzählt, dass ich auch immer ziemlich verzweifelte Maskenbildnerinnen habe, die meine vielen Haare samt fetten Kopf unter die Perücken stopfen müssen. Und prompt standen meine Augen schon wieder unter Wasser. Ich musste Gott sei dank auch ganz schön lachen und so konnte man die Tränen, zwischen frisch geschnittenem Pony und Mundschutz, auf mein Lachen zurück führen. Tatsache ist aber, dass ich einfach die Bühne so sehr vermisse und seit Lockdown so unfassbar nah am Wasser gebaut bin. Nichts desto trotz hat in diesem Fall, mein Friseurbesuch meine Wunde geheilt. Ich laufe seit heute Mittag wieder deutlich aufrechter durch München!Und ach mein liebes München, wie hast du toll demonstriert! Am meisten berührt mich daran, viele stehen jetzt wieder gemeinsam auf der Straße, die noch vor ein paar Wochen so uneins waren.

Jetzt hat der arme Hund nen Durchfall. Die ganze Nacht hab ich alle 1,5 Std. raus müssen. Herrgottzack ist das anstrengend! Wahrscheinlich hat er ne virenverseuchte, nicht sachgemäß entsorgte Maske aufgefuttert. In Zukunft wird es statt dem Giftköderalarm, einen alter Drecksmundschutzalarm geben müssen. Gehört dann auch zur sogenannten neuen Normalität! Aber ich kann auch von einem kleinen Happy End, zwei Tage vor Tagebuchende, berichten. Ich glaube der Nazischwan hat ne Partnerin gefunden und hat somit seine Aggressionen verloren. Ich kann die halt leider nicht so gut auseinanderhalten. Kann natürlich auch sein, dass ein Schwanpaar den Nazischwan einfach eliminiert hat. Das würde jetzt aber nicht zu meinem Appell an die Liebe passen, drum glaube ich lieber die erste Geschichte.Ich hab jetzt das Konjunkturpaket nicht verfolgt, weil ich gerade mal wieder nicht so Bock auf Nachrichten hab die mich aufregen. Hab aber heute von einem Manager in den Nachrichten erfahren, dass man sich gemeinhin in der Automobilbranche darüber ärgert, dass das ja wohl eher ein Sozialpaket als ein Konjunkturpaket ist. Ist das nicht ein wenig dumm, dies so zu betiteln? Im Rückschluss würde das doch dann bedeuten, Konjunkturpaket ist gleich Assozialpaket! Und wieder ein Beispiel dafür, dass die selbsternannte Bildungselite nicht unbedingt Sympathieträger der Krise sind. Tja, wenn die Empathie fehlt, dann kann man das halt nur durch überdurchschnittlich hohe Eloquenz wett machen. Aber egal was gefördert wird oder nicht, im Großen und Ganzen hat es doch jeder selber in der Hand, ob er sich ein Auto kauft, eine fette Rolex, oder ob er sich beim Nachwuchs erkundigt, wer in der Klasse größere Probleme hat und die 300 Euro die er fürs eigene Kind nicht braucht, der alleinerziehenden Pflegekraft rüber schiebt. Da kann man auch richtig kreativ werden und ein eigenes Hilfspaket schnüren. Könnte sein, dass das nachhaltig glücklich macht. Kann ich aber natürlich nicht versprechen. Aber die letzen 400 PS waren ja scheinbar auch nicht so geil. Blitzhimbeereis und ein schöner Sonnenplatz macht auch ziemlich glücklich und kostet fast nix.

Wie kommt es eigentlich, dass so unfassbar viele Mundschützer in der Weltgeschichte rum liegen? Fällt der raus, wenn man die 100er aus der Tasche kramt? Oder schmeißen die Dramaqueens unter uns ihn einfach wild um sich, wenn sie ihre beleidigte Schnute präsentieren wollen? Oder haben manche zu lapprige Ohrläppchen um die Gummis am Ohr zu halten? Puh, das wäre mir ja peinlich. Ab zum Schönheitschirurgen würde ich sagen. Also ich hab ja noch keinen verloren! PM an mich, wer ne Ohrläppchen-Straffung braucht. Ich finde sicher nen Chirurgen der mich unterstützt mit 20 Prozent Provision und schwups ist ja auch die Konjunktur der Schönheitschirurgen angekurbelt und gleichzeitig eine freie darstellende Künstlerin unterstützt. Zwei Fliegen mit eine Klatsche erschlagen. Moralische Bedenken? Hmm, Moral scheint mir angesichts von weltweit 30-40 Millionen Hungertoten pro Jahr, eh nicht so eine populäre Tugend zu sein. Da kann man ja wohl ein paar Ohrläppchen-Straffungen vermitteln? Ich hab immerhin des Jahr schon ne Ziege gespendet. Also verurteilt mich nicht, sondern kehrt vor der eigenen Haustür ihr Arschgeigen! Pino kuckt beleidigt aus dem Körbchen. Nein Pino, du hast die schönsten Ohrläppchen der Welt. Die sind ja auch nicht lapprig sondern schlapp. Kleiner Tipp, schlapp und lapprig sind beides keine Attribute die man seinem Partner zu Teil werden lassen sollte, egal in welchem Zusammenhang. Wieder was gelernt für heute, dann kann ich mich guten Gewissens für heute verabschieden. Gute Nacht ihr lapprigen Schlappies! (Das war natürlich liebevoll gemeint ;))

Auf was ist eigentlich Herr Trump stolz? Auf seine Hautfarbe, seine christlichen Werte, sein Geld, sein ungetrübter Sinn für die Wahrheit, sein Geschlecht, sein Charme, sein Körper, seine Rhetorik, sein Witz? Let's make America great again! Wenn du mich fragst, voll verkackt Donald! Ich sag zwar auch immer zu meinen Schülern, wenn ihr Fehler macht, dann macht sie richtig, aber das hat der orangefarbene Mann bis zur Perfektion getrieben. "Black lives matter", aber orangefarbene Leben sollten definitiv behandelt werden oder zumindest nicht zum Präsidenten gewählt werden.So habe ich also echt schlecht geschlafen und stehe heute total müde und missmutig auf. Pino nimmt gleich mal meine Laune mit an und wir schlurfen in den Park. Dort treffen wir auf einen Hund mit einem älteren Herren. Pino und der andere Hund bleiben wie eingefroren stehen. Der andere ist ein drahthaar Viszla. Ich bleibe mit dem Herren stehen und die Hunde spielen eine wenig. Der Mann ruft "Menzi komm!". Menzi hört nicht und bleibt bei uns. So geht das noch zwei drei mal. Nun schreit der Mann schon ziemlich empört "Demenzi komm jetzt!" Der ältere Herr merkt, dass ich ein wenig irritiert schaue. Dann erklärt er mir, dass immer wenn sein Hund frech ist, er sie einfach "Demenzi" nennt. "Ich sag Mistviech." Wir haben dann nicht weitergeredet, aber ich hoffe er denkt jetzt nicht, dass Pino eigentlich Viech heißt? Bei Hunden gibt es ja wirklich viele verschiedene Rassen, aber keinen Rassismus. Wieso bekommen die Hunde hin, was Menschen bis jetzt, bis 2020 nicht geschafft haben? Ist doch irgendwie peinlich! Und doch muss man immer bei sich selbst anfangen, wenn man die Welt verändern will. Ich glaube jetzt ist eine gute Gelegenheit!

Es gibt keine News, Pino darf es doch erst morgen nochmal versuchen. Ist das alles aufregend!Heute morgen sind wir also in aller Herrgottsfrüh los gezuckelt um eine Zoom Stunde für ein Paar zu geben, die seit Lockdown Anfang zum Tanzen angefangen haben. Ich war ja super skeptisch ob das funktionieren wird, aber die Zwei sind echt der Knaller, machen selbstständig Videoanalysen, trainieren 1-2 Stunden täglich und machen mir dann wiederum Videos die ich dann wieder auswerten darf für das nächste gemeinsame Training. Aber 8:45 Uhr um eine Stunde zu geben, ist schon ne Ansage. Das muss ich jetzt auch nicht unbedingt täglich so haben. In vieler Hinsicht habe ich doch einige Vorteile beim Online unterrichten entdeckt. z. B. die Stummschaltung wenn man nicht mehr weiter kommt, Dinge die einen wahnsinnig machen, kann man super einfach ausblenden und manchmal bei genauer Anweisung, kann man doch ganz gut auch über den Bildschirm verbessern. Die Karten werden dabei auch noch mal neu gemischt und die Teilnehmer sind regelmäßiger da, als live.Energetisch ist es nur so unvergleichbar viel anstrengender, weil man die Schüler*innen ja auch wirklich besser zu spüren bekommt, wenn sie live und in Farbe, schwitzend vor einem stehen. Und am Ende der Stunde drückt man auf "Meeting beenden" und sitzt wieder allein in seiner Wohnung oder noch schlimmer im Studio. Ist jetzt ja nimmer lang, aber der Herr Covid, darf sich gerne bis zum Sankt Nimmerleinstag verkrümeln oder zu Hempels unters Sofa kriechen oder dahin gehen wo sich Igel und Fuchs gute Nacht sagen, aber ich brauch den nimmer. Genauso wenig wie Durchfall, Brekalhuastn, Nierenbeckenentzündung oder sonstiges brauche....Ich hab übrigens auch ne super Idee für die Radiosender. Können die nicht die Top 10 der Gesundheitstipps raus geben?Wäre noch vor ein paar Monaten Berührung, Bewegung, Singen, Koordinationsübungen, frische Luft, gutes Essen, ganz hoch im Kurs gewesen. Und nicht zu vergessen die fünfdreimillionstesiebzichsteunddritte Studie, dass Tanz Demenz vorbeugt! Sind es jetzt so ganz andere Dinge die in Charts ganz oben stehen! Platz 1 Abstand halten (Nur nicht im Flugzeug, in der Schule ja, in der Nachmittagsbetreuung nein)Platz 2 Mundschutz (schon mal reingerülpst? Keine gute Idee)Platz 3 Sport machen (Die Guten machen es draußen, die Schlechten machen es drinnen!)Platz 4.....Ich kenn mich nimmer aus. Bin mir nur ganz sicher, dass viele ne Abwrackprämie für schlechte Ideen bekommen, sonst würde es doch da nicht so unfassbar viele davon geben? Gute Nacht! Ich träume jetzt wieder was schönes. Ich hoffe ihr auch.

Ein Gespräch wie es zwischen Pino und mir statt gefunden haben könnte.-Pino, morgen hast du noch eine Chance und dann ist es rum. -Setz mich bitte nicht so unter Druck Judith.-Aber sonst bist du doch auch nicht so. Ich möchte dich an Camillo, vorm Nymphenburger Schloss erinnern. -Erstens war das ein Typ, also musst da nix dabei rum kommen und zweitens war das doch nur Spaß.-Ja eben, was musst du überhaupt mit Typen solche Spielchen spielen?-Ich bin doch bi!-Nein, du bist ein (Be)agle.-Das ist doch das Gleiche.-Wie auch immer, morgen noch!-Vielleicht will ich aber einfach keine Welpen. Mit der ganzen Verantwortung komm ich nicht klar.-Hä, wir sind doch eh fein raus, nach morgen. -Ja, aber in was für eine Welt setze ich da meine Welpen? Nein, danke dann lieber einfach nur Spaß mit Camillo. Und wehe du schreibst da dann wieder drüber, wie doof ich mich anstelle. Ich habe auch Gefühle!-Ich hab nur Gutes über dich geschrieben. Ich bin sehr stolz auf dich und ich hab dich sehr lieb.-Ja, du bist auch ganz ok!Pino klotzt mich an und ich bin mir sicher, dass er genau die Sätze von sich gegeben hätte, auch wenn er insgeheim schon weiß, dass er es mit mir nicht so schlecht erwischt hat. Ich wiederum hätte es nicht besser treffen können!Also morgen Daumen drücken!

JUDITH SEIBERT
TANZ UND COMEDY
post@judithseibert.de
T 0176 200 709 76
ImpressumDatenschutz – © Judith Seibert 2020