Ein verhaltenes Yiiieppieehhhh, dass wir wieder aufmachen dürfen. Mit großer Spannung erwarte ich nun die Auflagen und hoffe mal einfach, dass unser Herr Söder der sich ja heute so gerühmt hat, dass er ja wirklich an alle Bereiche denkt und keinen zurück lässt, nicht wieder sich ein besonderes Bon Bon für uns ausdenkt. Aber jetzt sind wir doch erstmal zufrieden, dass wir nach unseren Stunden noch in Ruhe ein Bier trinken können, dass wir uns ja dann auch wieder leisten können. Dafür habe ich heute die ernsthafte Anfrage bekommen, ob wir schon an die Abstandsregeln auf der Bühne denken? Es geht um "Malala" und zwar um einen Auftritt im Oktober. Jetzt würde ich aber halt gerne "Malala" spielen und nicht "Malala in der Coronakrise". Ich würde sagen, wir sollten vielleicht eh nicht spielen, wenn bis dahin so eine Gefahr herrscht und wenn aber die Zahlen stabil bleiben, wird man doch wohl Geld für drei Tests aufbringen können, damit wir ohne Einschränkungen auf der Bühne stehen dürfen. Als ich vor ein paar Tagen noch Witze drüber gemacht habe, habe ich gedacht, dass es maximal um die nächsten zwei Monate noch geht. Aber da hab ich mich wohl, mit meiner Kraft der Imagination unterschätzt. Drum wird ab jetzt nur noch wunderbares gedacht. Wir dürfen bald öffnen, die Auflagen werden marginal, weil die Zahlen in den Keller fallen und man rausfindet, dass Tänzer überhaupt nie und nimmer sich anstecken können, weil Körper nur im Stillstand krank werden und die die im Stillstand sein müssen wissen wir dann zu schützen. Ed Sheeran spielt mir ein Badewannenkonzert, ich kann auf einmal wieder schneller denken, Pino bekommt Welpen, meine Company kann sich vor lauter Anfragen nicht mehr retten, ich werde endlich mit meinem Buch fertig, der Amazonas bleibt stehen, Massentierhaltung wird abgeschafft, der Welthunger wird ernsthaft und nachhaltig bekämpft, Empathie ist auf der Welt kein Fremdwort mehr, die zweite Stammstrecke wird in München eröffnet, die Bahn hat keine Verspätung mehr und Gert Skobel wird Bundeskanzler. Puhhhh, ganz schön anstrengend so viel gutes zu denken und dann auch noch dran zu glauben. Dann lass ich es doch gleich lieber....Ändert sich ja eh nix!Nein, keine Ausreden mehr, aber ich und Pino brauchen unbedingt unser Superheldenkostüm!

JUDITH SEIBERT
TANZ UND COMEDY
post@judithseibert.de
T 0176 200 709 76
ImpressumDatenschutz – © Judith Seibert 2020